Wie kann man einer Autoreparatur vorbeugen?

Reparaturkosten reduzieren

Eine Autoreparatur kann leicht ins Geld gehen. Erfahren Sie hier, wie Sie problemlos einen Großteil der Reparaturkosten einpsaren können.

Wie kann man einer Autoreparatur vorbeugen?Autoreparatur vorbeugen ©flickr / sludgegulper

Jeder Fahrzeugeigner kann mit etwas Pflege- und Wartungsaufwand an seinem Fahrzeug mögliche Betriebsstörungen reduzieren. Ein wenig technisches Grundverständnis für den PKW und seine Aggregate ist da Voraussetzung.

Hier ein paar Tipps um Betriebsstörungen, Ausfälle und eventuell sogar eine Autoreparatur zu vermeiden:

  • Alle kontrollierbaren Flüssigkeitsstände einer Kontrolle unterziehen und gegebenenfalls die    exakt passende Flüssigkeit nachfüllen.
  • Alle Keilriemen oder Zahnriemen im Motorraum auf festen Sitz und Unversehrtheit prüfen.
  • Alle sichtbaren Stecker und Steckverbindungen auf festen Sitz überprüfen.
  • Das Luftfilterelement seinem Gehäuse entnehmen und einer Sichtkontrolle unterziehen.

Ein wenig Wartungsaufwand zahlt sich schnell aus und echte Fahrzeugpflege beinhaltet etwas mehr als die Wagenwäsche.

Wie kann man hohe Reparaturkosten vermeiden?

Um die Reparaturkosten in Grenzen zu halten, sind regelmäßigen Kontrollen des Kühlmittels im Motor und des Motoröls unabdingbar. Ein geringer Verlust des Kühlwassers ist bei normalem Fahrzeugbetrieb durchaus normal, modernere Autos haben einen Kühlwasserausgleichsbehälter, über den auch gefahrlos Kühlwasser nachgefüllt werden kann. Schäden durch Überhitzung sind aufwändig und die entsprechenden Reparaturkosten hoch.

Die Schmierung des Motors über das Motoröl ist für den Motor lebenswichtig. Neben der Überhitzung ist eine Unterversorgung mit Motoröl häufig eine Ursache für einen Motorschaden. Plötzlicher Ölverlust deutet auf Undichtigkeiten hin, überprüfen Sie bitte gelegentlich auch den Boden unter dem Auto, wenn es einige Zeit irgendwo stand. Frische Öltropfen dort sind ein Alarmsignal für jeden Autobesitzer und eine kleine Autoreparatur wie beispielsweise ein Dichtungsaustausch verursacht weitaus weniger Reparaturkosten als ein neuer Motor.

Bevorstehende Autoreparatur akustisch erkennen

Reparaturkosten gänzlich vermeiden kann man über eine längere Betriebszeit hin eigentlich nicht. Zu viele Komponenten sind als Verschleißteil mit begrenzter Lebensdauer vorgesehen. Wer aber seine Serviceintervalle einhält und die wenigen, erforderlichen Kontrollhandgriffe regelmäßig vornimmt, der minimiert damit schon die Chance auf eine mögliche Autoreparatur.

So manche Autoreparatur kündigt sich durch beispielsweise auch eine geänderte Geräuschentwicklung im Betrieb an. Schadhafte Radlager oder auch Auspuffanlagen sind da zu nennen, aber auch die Lichtmaschine, Wasserpumpe oder der Motor selbst kündigen Störungen und Fehlfunktionen oftmals durch eine geänderte Geräuschkulisse an.