Feuchtigkeit im Auto wirkungsvoll beseitigen

Woher kommen ewig beschlagene Scheiben?

Ein feuchtes Auto ist genauso wenig wünschenswert wie eine feuchte Wohnung. Was tun, damit Ihr Auto trocken wird.

Feuchtigkeit im Auto wirkungsvoll beseitigenEwig beschlagene Scheiben im Auto? ©flickr/Speculum Mundi

Auf Feuchtigkeit im Auto deuten für jedermann leicht erkennbar ständig beschlagene Scheiben hin. Und wenn es bereits muffig riecht, ist es allerhöchste Zeit zu handeln. Denn dieser Zustand ist weder Ihrer Gesundheit noch dem Wiederverkaufswert Ihres Fahrzeugs in irgendeiner Weise förderlich. Natürlich können Sie immer wieder Hausmittel wie  feuchtigkeitsanziehende Salze, Reis oder Katzenstreu und dazu noch einen Duftbaum in den Innenraum bringen – doch damit werden Sie die Ursache für das Kellerambiente nicht los. Also, auf zur Fehlersuche! Fangen wir oben an: Sind womöglich die Abläufe ihres Schiebedachs verstopft? Kann vorkommen, wenn sich Moos und Tannennadeln breitgemacht haben. Weg damit! Vergessen Sie nicht, auch die Ablaufleitungen mit einem mit einem stumpfen Kunststoffdraht, wie er auch zum Einziehen von Elektroleitungen Verwendung findet, vorsichtig durchzustechen. Wenn Sie nun Wasser aufs geschlossene Dach schütten, sollte es unten wieder aus dem Auto fließen. Meist befinden sich diese Ablauflöcher im Schwellerbereich. Auch diese müssen frei sein, sonst kann sich das Nass auch von ins Interieur gelangen.

Defekte Dichtungen bieten Wasser freien Eintritt

Feuchtigkeit im Auto kann auch verschlissenen Dichtungen geschuldet sein – kontrollieren Sie diese und wechseln Sie fehlerhafte Teile selbst aus oder beauftragen Sie eine Kfz-Werkstatt damit. Auch Rost, etwa am Heckscheibenwischer kann die Gummidichtungen sabotieren: Drückt er sie genügend hoch, kann das Wasser ins Auto fließen. Eine ordentliche Wurst Silikon ist keine adäquate Lösung! Widmen wir uns nun dem sogenannten Wasserkasten vor der Windschutzscheibe: Nadeln und Blätter haben auch hier nichts zu suchen und können im Ernstfall dazu führen, dass Regenwasser durch das Feuchtbiotop nicht abfließen kann und stattdessen den Weg übers dahinter liegende Lüftungssystem in den Innenraum nimmt. Abgesehen davon stellen derartige Komposthaufen im Auto auch stets eine erhöhte Rostgefahr dar. Löchrig kann auch der Batteriekasten sein – allerdings eher durch ausgetretene Batteriesäure aus durch Regenwasser. Befindet sich dieser vor der Spritzwand, besteht die Möglichkeit, dass auch diese korrodiert und sich in der Folge Nässe im Auto einnistet.

Wo sammelt sich die Feuchtigkeit im Auto?

Wie lässt sich Feuchtigkeit im Auto entfernen? Nach Abstellung erwähnter Mängel sollte man das Auto an den Stellen, wo sich das Wasser eingenistet hat gut trocknen. Das kann im ungünstigsten Fall auch heißen, Dachhimmel, Polster, Sitze oder vor allem den Innenteppich komplett ausbauen zu müssen, um die Feuchtigkeit im Auto beseitigen zu können. Außerhalb vom Fahrzeug kann das Textil ordentlich austrocknen und nötigenfalls auch gleich unkompliziert gereinigt werden. Der Wagen sollte nun ebenfalls gut auslüften. Sollte sich das eingedrungene Wasser in der Reserveradmulde gesammelt haben, ist diese trockenzulegen und der Kofferraumteppich entsprechend zu trocknen. Haben Sie nun erfolgreich die Feuchtigkeit aus dem Auto bekommen, geören dauerhaft beschlagene Scheiben der Vergangenheit an.