Von Sportfahrwerk bis Luftfahrwerk – eine Übersicht der verschiedenen Fahrwerke

Breiter, tiefer, schneller – das ist das Ziel

Wer nach einem neuen Fahrgefühl, mehr Fahrspaß oder besserer Optik für sein Fahrzeug strebt, beeinflusst dieses mit dem Fahrwerk. Breiter, tiefer, schneller lautet die Devise. Das Fahrwerk ist die Gesamtheit der beweglichen Teile des Fahrzeugs. Zum Fahrwerk gehören Räder und Radaufhängung, Stoßdämpfer, Federung, Lenkung sowie Betriebsbremse. Es gibt folgende Fahrwerk-Bauarten: Sport-, Luft- und Gewindefahrwerk.

Von Sportfahrwerk bis Luftfahrwerk – eine Übersicht der verschiedenen FahrwerkeSportfahrwerk, oftmals mit Tieferlegung

Was ist ein Sportfahrwerk?

Beim Sportfahrwerk ist die Kombination aus Federn und Stoßdämpfern sportlicher als serienmäßig ausgelegt. Dies geschieht durch die Tieferlegung der Federn. Dadurch erreicht das Fahrzeug näher den Boden. Aufgrund des kleineren Federwegs sind diese Federn meist härter. Die Federrate wird erhöht, damit das Fahrzeug Stoßenergie der Straße aufnehmen und zwischenspeichern sowie durch die Dämpfer wieder abgegeben werden kann. Die Stoßdämpfer werden passend abgestimmt und machen das Sportfahrwerk komplett. Dabei ist zu beachten, dass bei eventuell kürzeren Federn ebenso kürzere Dämpfer benutzt werden. Das Fahrverhalten, besonderes bei rasanten Kurvenfahrten, wird durch die Veränderungen positiv beeinflusst. Das Sportfahrwerk erfordert eine Sondereintragung in die Fahrzeugpapiere oder die Allgemeine Betriebserlaubnis.

Was ist ein Luftfahrwerk?

Ein Luftfahrwerk wird fahrzeugspezifisch gefertigt. Die Luftfahrwerke bestehen aus Luftbalg und Stoßdämpfern, die speziell angepasst sind. Der Luftbalg ersetzt die übliche Stahlfeder. Die Luftfeder hat eine stärkere Progression zum Steigern der Einfederungskraft. Der Stoßdämpfer muss entsprechend auf das Fahrzeug sowie dem Luftbalg abgestimmt sein. Bei schneller und starker Kompression benötigt die Luftfeder eine starke und bei leichten Federbewegungen dagegen eine sanfte Dämpfung. Bei Druckbeaufschlagung blasen sich die Luftbälge auf und heben das Fahrzeug. Bei Verringerung des Luftdrucks senken die Luftbälge das Fahrzeug. Der zusätzliche Kompressor, die Regelventile, der Lufttank sowie das gewissenhafte Verlegen der Pneumatik-Leitungen machen den Einbau eines Luftfahrwerkes aufwändiger und teurer.

Was ist ein Gewindefahrwerk?

Gewindefahrwerke sind in der Tuning-Szene besonders beliebt. Sie entstammen dem Motocross-Sport. Gewindefahrwerke sind Automobilfahrwerke, bei welchem die Bodenfreiheit fast beliebig bis zum Maximalen mit Gewinden am Federbein mühelos und schnell verstellt werden kann, da die Kontermuttern beliebige Einstellungen ermöglichen. Die Tieferlegung kann an verschiedene Reifendurchmesser angepasst werden, da an jeder Achse einzeln verstellt werden kann. Das Fahrzeug kann durch das härtere Fahrwerk sehr viel schneller durch die Kurven fahren.
Für welches Fahrwerk man sich letzten Endes entscheidet, das hängt von den individuellen Bedürfnissen ab. Jede Variante hat ihre gewissen Eigenheiten.