Dashcam oder GoPro?

Welche Autokamera für welche Zwecke?

Sie würden gern Ihr fahrerisches Talent in malerischer Umgebung in bewegten Bildern festhalten? Sie wollen beweisen, welcher unverschämte Spinner Sie auf der Autobahn riskant geschnitten hat? Dann brauchen Sie wohl eine Autokamera.

Dashcam oder GoPro?GoPro als Dashcam fujimatt

Mit einer Dashcam, benannt nach ihrem Aufstellungsplatz auf dem Armaturenbrett kann das Verkehrgeschehen vor – oder bei entsprechender Anbringung beziehungsweise Ausstattung auch hinter dem eigenen Fahrzeug aufgenommen werden. Je nach verwendeter Autokamera variiert die Bildqualität zwischen mäßigem Handyvideo und gestochen scharfer HD-Aufnahme. Wie für alle Gegenstände, di sich innerhalb des Fahrgastsraums befinden gilt auch für die Kfz-Kamera: sicher installieren. Niemandem ist geholfen, wenn sich Ihre Dash-Cam nach einer Vollbremsung an der Frontscheibe in ihre teuren Einzelteile zerlegt. Zudem müssen Sie Sorge tragen, dass Ihr Sichtfeld durch den betrieb der Minikamera nicht beeinträchtigt wird.

Ausstattung einer Mini-Kamera

So manche Dashcam verfügt über einen Beschleunigungssensor, in Produktbeschreibungen oft als G-Sensor bezeichnet, der bei einem Unfalls das aktuelle Video mit einem Schreibschutz versieht. Damit wird sichergestellt, dass das Video nicht überschrieben wird. Bei nicht sachgemäßer Justierung und einer unebenen Straße kann dies allerdings unbeabsichtigte Auslösern des Schreibschutzes ergeben. In einigen Autokamera-Modellen kann der Bewegungssensor ein- und abgeschaltet sowie die Sensibilität angepasst werden. Manche Dashcams weisen darüber hinaus einen integrierten GPS-Empfänger auf. Die auf diese Weise erfassten Daten, die jeweilige Position und das gefahrene Tempo lassen sich so unmittelbar in die Aufnahmen einblenden oder abhängig vom jeweiligen Dashcam-Modell zur späteren Auswertung nutzten.

Filmen mit der Autokamera

In Deutschland ist der Einsatz von einer Kamera im Auto – zumindest im Privat-Pkw – als Beweismittel bislang noch umstritten. Ob eine Aufnahme als Beweismittel anerkannt wird oder nicht, befindet sich im Ermessen des zuständigen Richters. Dabei gab es hierzulande aber bereits Fälle, in denen eine Dashcam-Aufnahme vom Gericht akzeptiert wurde und wesentlichen Anteil am Urteil hatte. Grundsätzlich kann es nicht verkehrt sein, sich per Auto-Kamera Beweismaterial zu verschaffen, doch wird dies nicht unbedingt vor Gericht zugelassen werden. Wenn keine Zeugenaussagen oder sonst wie verwertbare Spuren vorliegen, haben Sie aber gute Karten. Kommen Sie aber nicht auf die Idee, wie in Russland offenbar üblich, ihre Dashcam-Videos online auf Videoportalen zur Schau zu stellen. Hier kann es spätestens bei nicht unkenntlich gemachten Gesichtern zu Scherereien wegen verletzter Privatsphäre kommen.

Dashcam-Alternativen

Auch die würfelförmig verpackte GoPro ist als Autokamera geeignet. Anders als eine Dashcam wird sie jedoch in erster Linie außen am Fahrzeug montiert, um Fahraufnahmen zu liefern. Auch hier gilt: stabil befestigen, ansonsten ist die leistungsfähige Mini-Kamera fort. Zudem ist noch stärker als bei Dashcams darauf zu achten, es Dieben nicht zu leicht zu machen: Bei Verlassen des Fahrzeugs ist die Outdoorkamera zu demontieren. Wer ein Smartphone mit Saugnapfhalter und ordentlicher Kamera besitzt, kann dies per entsprechender App ebenfalls als Dashcam einsetzen; allerdings hierbei darf nicht mit zufriedenstellenden Nachtaufnahmen gerechnet werden.