Die richtigen Winterreifen kaufen – Darauf sollten Sie achten

Winterreifen-Tipps für sicheres Fahren in der kalten Jahreszeit

Der Reifenkauf, egal ob Sommer oder Winter, stellt für viele Autofahrer immer noch ein rotes Tuch dar. Doch keine Panik, so kompliziert ist das Winterreifen kaufen nicht. Allenfalls ein etwas langwieriger Prozess.

Die richtigen Winterreifen kaufen – Darauf sollten Sie achtenDie Schneeflocke zeichnet Winterreifen aus ©flickr/ OregonDOT

Ab und an muss eine jeder Autofahrer neue Winterreifen kaufen – sei es, dass die zuvor benutzten komplett abgefahren, nach einem Autokauf noch kein passenden vorhanden oder aber durch Alterung oder schlechte Lagerung versprödet sind. Vor dem Reifenkauf ist zunächst einmal festzustellen, welches Reifenformat überhaupt in Frage kommt. Sollen vorhandene Stahlfelgen nur neu bezogen werden, gibt die Reifengröße ja keine Rätsel auf. Anders verhält es sich, wenn neue Winterreifen erstmalig neu anzuschaffen sind. Welche Reifen für Ihr Auto geeignet sind, ergibt ein Vergleich der Radaufschrift mit den Eintragungen im Fahrzeugschein. Zusätzliche Rad-Reifen-Kombinationen erfahren Sie beim Ihrem Vertragshändler. Auch ist es ratsam, den Reifenhändler des Vertrauens zu konsultieren. Die Nutzung falscher Reifen kann schlimmstenfalls in einem Verkehrsunfall enden. Doch auch ohne Kollision können unpassende Pneus einem ein Bußgeld, Punkte in Flensburg und den Verlust vom Versicherungsschutz bescheren.

Beim Winterreifen Kaufen die passenden Felgen nicht vergessen!

Die Breite der Winterreifen wird darüber hinaus häufig etwas schmaler ausfallen als die der typischerweise von Ostern bis Oktober montierten Sommerreifen. Der Sinn dahinter ist, den Spritverbrauch nicht über Gebühr in die Höhe zu treiben und auf nassem Untergrund mehr Traktion zu bekommen. Nutzt man ein eher exotisches Fahrzeug, darf auch die Felgenfrage keineswegs außen vor bleiben. Denn was nützen die schönsten Winterreifen, wenn man sie mangels geeigneter Räder entweder gar nicht oder nur auf die Originalfelgen montieren lassen kann und diese wegen durch Streusalz hervorgerufene, unvermeidliche Korrosion in Mitleidenschaft zieht? Besser, als halbjährlich nur seine Reifen wechseln zu lassen, ist es gleich die passenden Autofelgen dazuzukaufen, um zeit- wie geldsparende Kompletträder zu erhalten. Denn wer zwischen Sommer- und Winterbetrieb seine Reifen vor Ort ummontieren lassen muss, wird beim durchführenden Reifendhändler jedes Mal zur Kasse gebeten.

Folgende Fragen gilt es bei der Wahl vom richtigen Winterreifen zu klären

  •  Wie schnell soll gefahren werden? Der Reifen-Geschwindigkeitsindex ist entsprechend darauf abzustimmen.
  • Wie steht es um die Tragfähigkeit? Erfordert ein geplanter Winterurlaub möglicherweise eine höhere Tragfähigkeitsklasse?
  • Welcher Reifen rollt besonders komfortabel ab, steigert den Spritverbrauch besonders wenig oder weist ein besonders gutes Preis-Leistungs-Verhältnis auf? Hier hilft ein aktueller Reifentest eines einschlägigen Fachblattes oder Verbrauchermagazins weiter.
  • Trägt der Reifen das Schneeflocken-Symbol? Dieses weist auf ein gewisses Maß an Wintertauglichkeit hin. Denn das bekannte M+S-Symbol (Matsch und Schnee) garantiert nicht allein, dass der anvisierte Reifen ein echter Winterprofi ist. Vielmehr ist die M+S-Kennzeichnung rechtlich nicht geschützt und darf zum Nachteil des Verbrauchers beliebig auf Reifen jeder Art und Güte appliziert werden.