Autokauf im EU-Ausland: Von geringeren Preisen beim Neuwagen profitieren

Automarkt in Europa teils günstiger

Beim Autokauf im EU-Ausland kann man von den unterschiedlich ausgelegten Konstellationen der Preise profitieren. Da die Mehrwertsteuer erst an der Grenze fällig wird, hat man die Chance etliche Tausend Euro bei seinem Neuwagen zu sparen.

In den Mitgliedsstaaten der EU werden sowohl die Umsatzsteuer als auch mögliche Luxussteuern anders berechnet als in Deutschland. Um die heimischen Kunden nicht vom Neuwagenkauf abzuhalten, gehen die Autohändler mit den Preisen runter – wovon auch deutsche Kunden profitieren können. Trotz der anfallenden Überführungskosten kann der Import eines Neuwagens um Klassen billiger werden, als er hierzulande wäre. Hier einige Beispiele:

  • Audi A4 2.0 TDI – Preis Deutschland 32 084 €; Preis Niederlande 40 002 €; Preis Luxemburg 29 139 €
  • BMW 120 d – Preis Deutschland 28 050 €; Preis Niederlande 35 526 €; Preis Luxemburg 26 214 €
  • Ford Focus 1.6 – Preis Deutschland 18 500 €; Preis Niederlande 20 650 €; Preis Luxemburg 17 535 €
  • Mercedes E 220 CDI – Preis Deutschland 41 055 €; Preis Niederlande 53 897 €; Preis Luxemburg 39 692 €
  • Opel Corsa 1.2    Preis Deutschland 14 469 €; Preis Niederlande 15 730 €; Preis Luxemburg 13 335 €
  • VW Passat 1.6 – Preis Deutschland 23 300 €; Preis Niederlande 26 460 €; Preis Luxemburg 20 245 €              

Auf den Nettopreis im Ausland wird nur noch die Mehrwertsteuer in Deutschland gerechnet

Für den Kauf eines Pkw im europäischen Ausland spricht auch die Tatsache, dass der Kunde in Deutschland zunächst einmal lediglich den Nettopreis entrichten muss. Da der Bestimmungsort entscheidet, wo eine Ware versteuert wird, muss man nicht die oftmals weitaus höheren Beträge der Nachbarstaaten bezahlen. Jedoch muss man auch bedenken, dass das neue Auto bei der Einfuhr in Deutschland versteuert werden muss. Hier fallen dann die regulären 19 Prozent Mehrwertsteuer an, die vom Finanzamt für die Umsatzsteuer erhoben werden.

Der Import eines Neuwagens aus dem EU Ausland sollte aber dennoch gut durchdacht sein. Man hat selten die Gelegenheit, das Fahrzeug zur Probe zu fahren, falls die Überführung nicht so reibungslos abläuft, wie es in der Regel der Fall ist, könnten weitere Probleme auftauchen, die dann vor allem in der Verständigung mit dem Händler oder ungewohnten Bestimmungen liegen können.

Nicht nur Import-Wagen, auch reimportierte Autos sind oft deutlich günstiger

Die hervorragenden Preise beim Autokauf im EU-Ausland beschränken sich nicht nur auf die dort ansässigen Automarken, auch der Reimport von deutschen Typen aus dem europäischen Ausland kann sich lohnen. In einer Liste der Europäischen Kommission kann man erfahren, in welchem der EU-Länder die Nettopreise besonders günstig sind. Der aktuelle Listenpreisvergleich wird einmal im Jahr veröffentlicht und kann im Internet (http://ec.europa.eu/competition/sectors/motor_vehicles/prices/report.html) als PDF eingesehen werden und hilft beim Vergleich der Angebote ungemein.