Bleiemission

Bleiemission - die schädigende Wirkung von Blei

Blei wirkt wie ein stark schädigendes Zellgift, das dazu führt, dass die Sauerstoffaufnahme im Blut verringert wird. Dies erklärt die strengen gesetzlichen Bestimmungen über Bleikonzentrationen, mit denen die Bleiemission verringert werden soll.

So beträgt die maximale Arbeitskonzentration beispielsweise 0,1 mg/m³. Als weiteres Resultat wurde das bleifreie Benzin geschaffen und im Anschluss die Bleiemission der Verbrennungsmotoren beständig und stufenweise weiter gesenkt, so dass seit 1984 kein verbleites Benzin mehr im Angebot ist. Seit 2000 herrscht aus Umweltgründen ein EU-weites Verbot für verbleites Benzin. Mittlerweile ersetzen ringförmige und kurzkettige Kohlenwasserstoffe als klopffeste Kraftstoffkomponenten die Bleialkyle Tetraethylblei und Tetramethylblei, um eine verbesserte Klopffestigkeit herbeizuführen.