Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV)

Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) – was ist das?

Die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) wurde 1998 in das deutsche Verkehrsrecht integriert.

Es ersetzt die bis dahin geltenden Regelungen in Bezug auf die Zulassung von Personen zum Straßenverkehr der Straßenverkehrszulassungsordnung. Diese Verordnung wurde aufgrund einer Vereinheitlichung innerhalb der Europäischen Gemeinschaft in Bezug auf Fahrerlaubnisrecht sowie der Übernahme von internationalen Fahrerlaubnisklassen eingeführt. Die Fahrerlaubnis-Verordnung (FeV) fast alle Fahrerlaubnisvorschriften in einer Verordnung zusammen. Zudem wird dadurch die Relevanz der Bestimmungen betont, der Grad der Verbindlichkeit erhöht sowie die allgemeine Übersicht erleichtert. Zudem umfasst diese Verordnung aktualisierte Bestimmungen in Bezug auf das zentrale Fahrerlaubnisregister, die Regelungen einer medizinisch-psychologischen Untersuchung sowie im Hinblick auf die Fahrerlaubnisprüfung.