FSI

FSI – Schichtladungsverfahren

Bei der Fuel Stratified Injection, abgekürzt als FSI bezeichnet, geht es um ein so genanntes Einspritzverfahren bei Ottomotoren.

Im Deutschen als „Schichtladungsverfahren“ bekannt, präpariert es den Ablauf der Zündkerzen folgendermaßen: Um die Zündkerze herum entsteht durch die Injektion eine Substanz mit hoher Zündfähigkeit aus dem Ottokraftstoff. Der restliche Brennbereich hingegen wird mit einer Substanz angereichert, die eine geringere Zündfähigkeit aufweist. Dadurch sorgt die FSI dafür, dass beim Zünden der Substanz mit hoher Zündfähigkeit auch die weniger entzündbare Substanz gezündet wird. Dies birgt folgende Vorteile: Die Leistungsfähigkeit der Zündkerze wird optimiert und durch diesen optimierten Ablauf werden zudem noch die Schadstoffemissionen deutlich reduziert, die bei diesem Vorgang entstehen.