Gefahrenklassen bei Brennstoffen

Welche Gefahrenklassen bei Brennstoffen gibt es?

Die Einteilung der Gefahrenklassen bei Brennstoffen, also auch Benzin, richtet sich nach dem individuellen Flammpunkt.

Dieser lässt sich definieren als Temperatur eines Stoffes, bei dem sich eine ausreichende Menge an brennbaren Gasen bildet, so dass bei Zufuhr von Luftsauerstoff ein Zündfunke oder Zündquelle ausgelöst wird. Einfacher gesagt: Wenn der Flammpunkt erreicht wird, entflammt die Flüssigkeit. Es werden vier Gefahrenklassen bei Brennstoffen unterschieden: A1 mit einem Flammpunkt unterhalb von 21° C, A2 mit einem Flammpunkt zwischen 21° und 25° C, A3 mit einem Flammpunkt zwischen 25° und 100° C und schließlich B. Dies sind Stoffe, die mit Wasser mischbar sind und deren Flammpunkt bei 21° C liegt. Benzin gehört zur Kategorie A1.