Grobe Fahrlaessigkeit

Definition Grobe Fahrlaessigkeit

Grobe Fahrlässigkeit wird als juristischer Begriff angesehen, der die Schwere der Schuld eines Beteiligten in einem Schadensfall, beispielsweise im Straßenverkehr, qualifiziert.

Er findet – nicht in jedem Fall deckungsgleich – sowohl im Strafrecht als auch im Zivilrecht seine Anwendung. Der Begriff ist Haftungsmaßstab für den Verschuldungsgrad. Im Gegensatz zu leichter Fahrlässigkeit charakterisiert sich die „Grobe Fahrlässigkeit“ durch eine Nicht-Beachtung der notwendigen Sorgfalt in einem besonders schweren Maß. Nach der deutschen Rechtsprechung missachtet ein Verhalten der groben Fahrlässigkeit im Straßenverkehr, was unter den gegebenen Umständen jedem Menschen einleuchten müsste. Diese mangelnde Sorgfalt im Verhalten ist jedoch von einem vorsätzlichen Verhalten, das zu einem Schaden für andere führt, juristisch abzugrenzen.