Haarwild

Haarwild und seine Bedeutung in Bezug auf PKWs

Der Begriff Haarwild stammt aus der Jägersprache.

In Abgrenzung zum Federwild, also Wildvogelarten, bezeichnet er Wildarten, die – unter Beachtung der Bestimmungen des Paragraphen 2 des Bundesjagdgesetzes – als Säugetiere gejagt werden dürfen. Darunter fallen sowohl Elche, Rot- oder Damhirsche, Wisent, Reh-, Stein-, Muffel-, Schwarz oder Gamswild, als auch Hase, Schneehase, Wildkaninchen, Biber und Murmeltier. Weiterhin zählen Fuchs, Marder, Hermelin, Wiesel, Dachs und Nerz sowie Luchs, Fischotter, Wildkatze und Seehund zum Haarwild. Da die zum Haarwild gehörenden Tiere vergleichsweise groß sind, kann ein Zusammenstoß zwischen ihnen und einem Fahrzeug erhebliche Schäden verursachen.  Daher hat der Begriff einen festen Platz in den Bestimmungen der Autoversicherungen erhalten.