Niederspannungsmagnetzündung

Was bedeutet Niederspannungsmagnetzündung im Motorenbereich?

Unter der Niederspannungsmagnetzündung versteht man eine Zündungsart, die primär aus einem mit Draht umwickelten so genannten Doppel-T-Anker besteht, welcher sich in einem Magnetfeld befindet.

Durch die magnetische Einwirkung bewegt sich der Anker. Auf Grund dieser Bewegung des Ankers wird Strom erzeugt. Die Menge des erzeugten Stroms steht in Abhängigkeit zu der Drehzahl des betreffenden Motors und ist nicht abhängig von der Autobatterie. Mit Hilfe der Niederspannungsmagnetzündung kann das Benzinluftgemisch, das sich in dem Verbrennungsraum des Motors befindet, gezündet werden. Wenn die beiden Kontakte in der Zündung getrennt werden, bilden sich die nötigen Funken,  die für eine Zündung notwendig sind.