Plakettenverordnung

Plakettenverordnung regelt Fahrverbote bei zu hohem Feinstaub

Die Plakettenverordnung regelt mit Wirkung vom 1. März 2007, welchen Fahrzeugen bei zu hohen Emissionen Fahrverbote erteilt werden können.

Je nach der Schadstoffmenge, die ein Fahrzeug ausstößt, werden Plaketten vergeben, die es den Behörden ermöglichen, im Falle einer zu hohen Feinstaubkonzentrat sofort zu erkennen, welche Autos oder Lastwagen aus dem Verkehr gezogen werden können und welche nicht. Die Plaketten, aus denen die Schadstoffklasse ersichtlich wird, sind durch grüne, gelbe oder rote Farben leicht zu unterscheiden. Die Schadstoffklassen (Euro 2, 3 und 4) sind auch in den Fahrzeugpapieren eingetragen. Dieselfahrzeuge der Schadstoffklasse Euro 1 und Benziner ohne geregelten Katalysator müssen nachgerüstet werden, um nach den Bestimmungen der Plakettenverordnung eine Plakette zu bekommen.