Umkehrspülung

Umkehrspülung - Ladungswechsel im Zylinder bei Zweitaktmotoren

Bei einer Umkehrspülung handelt es sich um ein Verfahren, was mit dem Ladungswechsel im Zylinder eines Fahrzeuges vorgenommen werden kann, mit dem ein Zweitaktmotor ausgestattet ist.

Dabei ist eine Umkehrspülung sowohl für Diesel- als auch für Benzinmotoren verfügbar und wurde seit der Patentierung im Jahr 1925 laufend erweitert. Zwar ist die Umkehrspülung im Vergleich zu moderneren Verfahren nicht sehr effizient, trotzdem war die Umkehrspülung über einige Dekaden ein wichtiger Bestandteil, um Spülverluste zu vermeiden, den Verbrauch zu verringern und die Leistung zu vergrößern. Heute kommt die Umkehrspülung vor allem in Kombination mit einer Spülluftvorlage in Zweitaktmotoren zum Einsatz.