Wegfahrsperre

Wegfahrsperre: wichtig im Versicherungsfall

Unter einer sogenannten Wegfahrsperre versteht man eine mechanisch oder elektronisch konzipierte Einrichtung an einem Pkw, die einen Diebstahl verhindern soll.

Bekannteste und gängigste Beispiele für eine Wegfahrsperre sind zum Beispiel die Lenkradkralle oder die Gangschaltungssperre, welche fest mit der Karosserie verbunden sind und so eine Gangschaltung im Rückwärtsgang blockieren. Seit dem Jahr 1998 sind elektronische Wegfahrsperren bei Neufahrzeugen in der Bundesrepublik Deutschland gesetzlich vorgeschrieben. Eine solche Wegfahrsperre wird bei Abschaltung der Zündung direkt aktiviert. Wenn der Pkw wieder in Betrieb genommen werden soll, muss der passende Schlüssel mit Chip, eine Zahlenkombination per PIN-Code oder einen Schlüsselanhänger mit galvanischem Kontakt verwendet werden.