Budget

Autovermietungen

Budget gehört zu den fünf größten Anbietern in Deutschland und unterhält hier immerhin 140 Stationen (die meisten davon befinden sich im Süden).

Das Unternehmen stammt aus den USA, wird aber in Deutschland durch ein heimisches Unternehmen im operativen Geschäft vertreten. Da verwundert es nicht, wenn das Angebot dem der deutschen Konkurrenz sehr ähnlich ist: Preisangebote, die etwa auf der Haftungsbeschränkung des Vermieters basieren, und zeitlich begrenzten Sonderaktionen bereichern die ansonsten sehr übersichtliche Preisstruktur. Als Instrument zur Kundenbindung können Vielmieter zudem Rabattpunkte sammeln.

Es gibt keine genauen Informationen über die Wagenflotte im Internet. Dafür kann man aber einzelne Fahrzeugmodelle direkt mieten. Bei anderen Anbietern werden Mietverträge ja nicht nach einzelnen Modellen, sondern nach vordefinierten Wagenklassen, abgeschlossen. Budget bietet für einige Wagentypen auch Leasingprogramme mit Laufzeiten von bis zu drei Jahren an. Um Zeit bei den Formalitäten der Wagenmiete zu sparen, gibt es das Angebot „Fastbreak“. Der Kunde kann alle relevanten Daten zur dauerhaften Speicherung bei Budget hinterlegen, und muss bei jeder neuen Wagenmiete dann nur noch weniger Veränderungen vornehmen.

 Viele Mietwagenunternehmen bieten für Geschäftskunden Chauffeurdienste an. Budget versucht, dieses Mietmodell auch bei Privatkunden zu etablieren. Dabei geht es weniger um ältere Personen oder Menschen ohne Führerschein, sondern um Familien; man kann daher neben Luxuslimousinen auch Vans mit Fahrer mieten. Wozu Familien einen Chauffeur brauchen, sagt das Unternehmen auf seiner Website jedoch nicht (www.budget.de). Eine eingeschränkte „Reisefreiheit“ für Mietwagen gibt es auch bei Budget. Zwar sind Reisen in alle alten EU-Länder bis auf Italien ohne Einschränkungen gestattet. Für andere Nachbarländer wie Polen, Tschechien und die Slowakei gelten Einschränkungen für bestimmte die teureren Wagentypen. Die europäischen Länder außerhalb der EU sowie der gesamte Balkan sind generell tabu.