Daewoo

Ein US-Koreaner

Daewoo gab nur ein kurzes Gastspiel auf dem deutschen Markt: 1995 wurde der Nexia auf der IAA in Frankfurt vorgestellt, doch zehn Jahre und eine Firmenübernahme später ließt der neue Eigner General Motors die Modelle der Marke einfach in Chevrolets "umettiketieren".

Daewoo (der Name bedeutet übrigens "großes Weltall") ist eigentlich ein südkoreanischer – und Finanzkonzern, die Autosparte befindet sich unter dem Namen GM Daewoo Auto & Technology seit 1998 mehrheitlich im Besitz von General Motors. In der Folge der Übernahme ist Daewoo als Marke ist in einigen Ländern wie den USA vom Markt verschwunden; dort werden die Wagen als Chrevrolet oder Suzuki verkauft. Auch in Europa ist die Marke Daewoo 2005 zumindest vom Neuwagenmarkt verschwunden. Seitdem werden die gleichen Modelle als Chevrolets verkauft. Dementsprechend gibt es einen Daewoo Matiz und einen technisch identischen Chevrolet gleichen Namens. Der Gebrauchtwagenkäufer muss aus diesem Grund also nicht fürchten, beim Kauf eines Daewoo ohne Vertragswerkstätten und verfügbare Ersatzteile darzustehen.

Der auf dem Opel Kadett basierende Daewoo Nexia (Opel gehört bekanntermaßen ebenfalls zu GM) war 1995 der erste Daewoo auf dem deutschen Markt. Autobild (15/2006) hat dem Modell jüngst eine hohe Korrosionsanfällgkeit attestiert. Dies ist wohl ein Grund, weshalb dieses Modell gebraucht sehr günstig zu haben ist. Auch das neuere Modell Daewoo/Chevrolet Matiz wies technische Mängel auf: Wegen Problemen am Airbag musste Chevrolet 2006 eine Rückrufaktion starten.

Mit dem Lacetti verfolgte Daewoo erklärtermaßen das Ziel, Interessenten mit begrenzter Kaufkraft eine Alternative zum immer größer und teurer werdenden VW Golf zu bieten. Mit einem Neupreis von unter 15.000 Euro für die Version 1.4 mit 95 PS ist dies gelungen. Allerdings war zumindest das Magazin FOCUS (04/2004) im Test von der Motor-Perfomance alles andere als überzeugt. Neben dem günstigen Lacetti hatte Daewoo unter anderem auch eine viertürige Limousine im Angebot. Der Leganza (Foto) mit knapp zwei Litern Hubraum und 133 PS war bis 2005 für knapp 40.000 Euro zu haben. Bei diesem Modell muss man allerdings einen recht hohen Verbrauch von ca. zehn Litern in Kauf nehmen. Autobild.de listet in seiner Datenbank zehn Gebrauchtwagenmodelle der Marke auf. Bei einer Stichprobe war hier ein Matiz von 1999 für einen Kaufpreis von knapp über 3000 Euro zu finden.