MG

For „Modern Gentleman“

Mit diesem Slogan will MG seine Sportwagen für den kleineren Geldbeutel nach dem kurzzeitigen Zusammenbruch wieder erfolgreich vermarkten.

Der Sportwagenhersteller MG blickt auf eine lange Tradition zurück, die jedoch 2005 ein jähes Ende gefunden zu haben schien. Denn die Aufsehen erregende Pleite der Mutterfirma Rover nach dem Verkauf durch BMW 2005 bedeutete zunächst auch für MG das Ende. Mittlerweile kam jedoch Hilfe von unerwarteter Seite: Ein chinesischer Automobilkonzern Übernahme die Marke und plant, mehrere Neuentwicklungen herauszubringen. Mit dem Roadster MGB gelang Rover Anfang der Sechziger Jahre der internationale Durchbruch. Als Cabrio und Coupé verfügbar, bestach dieses Modell durch eine ganz „unitalienisch“ kantige Form und einen vergleichsweise günstigen Anschaffungspreis. Diese Produktstrategie sollte sich für MG bezahlt machen. Denn bis zur Wiederbelebung des Roadsters durch den Mazda MX 5 in den Achtziger Jahren war der Sportwagenmarkt vor allem durch Luxuskarossen von Ferrari, Jaguar und andere bestimmt.

Die Übernahme von MG durch Rover (bzw. deren Eigner British Leyland) 1968 brachte zudem den Einstieg in die Mittelklasse mit sich. Auf Basis des Rover 45, aber mit dem Motor des Rover 75, erschien Anfang dieses Jahrzehnts die sportliche Kompaktlimousine ZS, die entfernt an den 3er BMW erinnert. Das Gleiche gilt für den ZT, der auch als Kombiversion erhältlich war. Bis 2002 wurde zudem die wohl wichtigste Neuentwicklung von MG in der jüngeren Firmengeschichte produziert, der kleine Roadster MGF. Zwar konnte dieses Modell auf Grund der veränderten Marktbedingungen die glorreiche Tradition des MGB nicht wieder aufleben lassen. Mit fast 100.000 verkauften Fahrzeugen bleibt der MGF jedoch eine interessante Option für alle, die sich auf dem Gebrauchtwagenmarkt nach bezahlbaren Sportwagen umsehen.

Ein weiteres interessantes Modell von MG ist der „hot hatch“ ZR. Dieser sportliche dreitürige Kleinwagen ist 2001 herausgebracht worden und wurde wegen der Firmenpleite 2005 nur vier Jahre produziert; für 2008 ist jedoch mit dem MG3 ein Nachfolgemodell geplant, das dem VW Golf GTI durchaus auch hierzulande Konkurrenz machen könnte.