H Kennzeichen

Was ist der Zweck von Oldtimerkennzeichen?

Was H Kennzeichen, die auch als Oldtimerkennzeichen beaknnt sind, dem Fahrzeughalter für Rechte und Pflichten gewähren, erfahren Sie hier.

H KennzeichenH Kennzeichen ©Wikipedia / ThorstenS

Bei den sogenannten H Kennzeichen handelt es sich um die Oldtimerkennzeichen, d.h. es sind die sogenannten Sonderkennzeichen für alle historischen Fahrzeuge also den sogenannten Oldtimern. Bei den H Kennzeichen wird der normalen Ziffern- und Buchstabenfolge auf dem Auto Kennzeichen einfach noch ein H hinter gestellt. Das H kennzeichnet dann alte Fahrzeuge als sogenannte fahrende Denkmäler und das Oldtimerkennzeichen kann auch zu steuerlichen sowie versicherungstechnischen Rabatten verhelfen. Diese können beachtlich hoch ausfallen und ermöglichen speziell den Unterhalt von Fahrzeugen mit großvolumigen Motoren. Zudem erlaubt ein H Kennzeichen auch das befahren von Umweltzonen, obwohl das Fahrzeug dabei in den allermeisten Fällen nicht den sonst geforderten Abgasnormen entsprechen muss.

Wann bekommt man ein Oldtimerkennzeichen?

Wenn man ein Oldtimerkennzeichen haben möchte, muss das Fahrzeug die Voraussetzung erfüllen, dass es mindestens 30 Jahre alt ist. Es muss also vor über 30 Jahren gebaut oder das erste Mal zugelassen worden sein. Bevor man ein Oldtimerkennzeichen erhält, wird der Oldtimer gründlich auf seine historische Qualität, die Erhaltungsqualität sowie seine Verkehrstauglichkeit geprüft. Diese Charakteristika werden aber immer anders eng oder weit interpretiert. Aber in der Regel ist man dabei eher kulant, wenn es zum Beispiel bauliche Veränderungen am Fahrzeug gab, die zeittypisch für die ersten zehn Jahre nach Erstzulassung vorgenommen wurden. So erhaltenFahrzeuge das H Kennzeichen nicht, wenn sie zum Beispiel mit viel jüngeren Fahrzeugteilen wie einem modernen Motor ausgestattet wurden. Die Ausnahme bilden nachträgliche Einbauten von Katalysatoren, denn bei ihnen entschieden einige Gerichte, das es den Prüfstellen an Sensibilität mangelt, da die Katalysatoren wegen dem Umweltschutz und den entsprechenden Vorschriften ausgetauscht wurden.

Das Bewertungssystem für Oldtimer für die Vergabe von H Kennzeichen:

Der sogenannte Bundesverband für klassische Fahrzeuge mit dem Namen DEUVET hat ein tolles System zu Bewertung von Oldtimern entwickelt, welches den genauen Zustand der historischen Fahrzeuge abbilden kann. Diese Richtlinie wurde von den Bundesbehörden anerkannt und im Normalfall folgen Sachverständige diesem Bewertungssystem, wenn es um die Vergabe von H Kennzeichen geht. Bei diesem System wird der Zustand des Oldtimers nach Schulnoten bewertet, wobei eine eins den absolut tadellosen Zustand des Fahrzeugs aufweist und eine drei für kleinere Mängel aber ohne Durchrostung bei ganzer Fahrbereitschaft bedeutet. In den meisten Fällen bekommen Oldtimer mit einer Mindesteinstufung nach diesem System das H Kennzeichen.
Aber für Aufruhr bei den Oldtimerfans sorgt im Jahr 2006 die Ankündigung der Bundesregierung, dass man die Bewertungskriterien für Oldtimerkennzeichen verschärfen will. Aber dieser Fall ist bis heute nicht eingetreten. Seit dem Jahr 2007 ist die Entscheidung für die Vergabe von Oldtimerkennzeichen aber nicht mehr in den Händen von TÜV und Dekra, sondern es entscheiden Experten der GTÜ – der Gesellschaft für technische Überwachung – und der KÜS – Kraftfahrzeug-Überwachungsorganisation freiberuflicher Kfz-Sachverständiger e.V.