So können Sie Ihre TÜV-Plakette richtig lesen

Die Plakette zeigt, wann der TÜV abgelaufen ist
So können Sie Ihre TÜV-Plakette richtig lesen

Die kreisrunde TÜV-Plakette ist seit 2010 die einzige Plakette auf dem Deutchen Kfz-Kennzeichen und wird stets am, Heck aufgeklebt zuvor gab vorn noch die Abgas-Untersuchung. Doch können Sie Ihre TÜV-Plakette richtig lesen?

20141028_165354

Die Hauptuntersuchung (HU) wird in Deutschland nicht durch Behörden, sondern von staatlich anerkannten Prüforganisationen wie etwa DEKRA, TÜV Süd, TÜV Nord, FSP, GTÜ, TÜV Rheinland, TÜV Thüringen, TÜV Hanse oder KÜS durchgeführt. Diese Unternehmen unterliegen strenger amtlichen Kontrolle und Akkreditierung. Wegen der früheren Alleinstellung vom TÜV als Prüforganisationen wurde und wird die Kfz-Hauptuntersuchung in der Umgangssprache häufig schlicht als „TÜV“ bezeichnet. Welchen Umfang und welchen Ablauf eine ordnungsgemäße HU haben muss, ist in der so genannten „Richtlinie über die Durchführung der Hauptuntersuchungen und die Beurteilung der dabei festgestellten Mängel an Fahrzeugen“ klar definiert. Nicht jeder kann seine Ihre TÜV-Plakette richtig lesen, doch so kompliziert ist es wirklich nicht.

An der Farbe zeigt sich von weitem, ob der TÜV abgelaufen ist

Tatsächlich ist es kinderleicht, eine TÜV-Plakette richtig lesen zu können: Im Zentrum der Plakette befindet sich eine zweistellige Zahl, die das Jahr besagt, in dem das Prüfintervall ausläuft. Auf der Zwölfuhrstellung, also der oberste Monat im Kreis findet sich der Endmonat. Die Farbe der TÜV-Plakette wechselt alljährlich, das Farbschema wiederholt sich alle sechs Jahre folgendermaßen: Braun (RAL 8004), Rosa (RAL 3015), Grün (RAL 6018), Orange (RAL 2000), Blau, (RAL 5015), Gelb, (RAL 1012). Der Farbwechsel dient Polizei und Ordungsamt, rasch zu sehen, ob das Prüfintervall abgelaufen ist oder nicht. Da die Zahlen 1 bis 12 auf der Prüfplakette gegen den Uhrzeigersinn angeordnet sind, steht der schwarz hervorgehobene Bereich der Plakette immer genau auf der „Uhrzeit“, des Endmonats. Die Mitte des schwarzen Balkens auf Uhr weist wie ein Stundenzeiger hin, dass dem Prüfintervall im Februar 2016 „die Stunde geschlagen hat“, wie es auf unserem Foto gut zu sehen ist. Das gleiche Prinzip galt übrigens auch für die AU-Plakette. Diese wird nicht mehr ausgegeben, da die Abgasuntersuchung mittlerweile Bestandteil der HU ist.

TÜV-Plakette richtig lesen und Unannehmlichkeiten vermeiden

Bei überschrittenem Prüfintervall, also einer abgelaufenen Prüfplakette wurde die Festlegung für den Beginn des neuen Intervalls bis 1. Juli 2012 landesunterschiedlich durchgeführt. Mit Ausnahme vom Saarland und von Hessen wurde eine so genannte HU-Rückdatierung durchgeführt. Hierbei hängt das Ende des neuen Intervalls nicht vom Zeitpunkt der vorgenommenen Hauptuntersuchung ab, sondern vom Monat deren Fälligkeit. In einigen Bundesländern wurde schon vor dem offiziellen Inkrafttreten des Gesetzes nicht mehr rückdatiert, so etwa ab dem 16. Mai 2012 in Nordrhein-Westfalen. Wer die HU-Frist um über zwei Monate vertrödelt, bewirkt, dass das Fahrzeug einer noch intensiveren Kontrolle unterzogen wird, was unter anderem mit einem 20-prozentigen Aufpreis gegenüber der regulärem HU Gebühr einhergeht. Allein schon um den damit verbundenen Ärger zu vermeiden, sollten Sie Ihre TÜV-Plakette richtig lesen können.

Bild: Das Prüfintervall läuft im Februar 2016 aus ©Arild Eichbaum