Korrektes Parken mit Parkscheibe

Das müssen Sie über Parkscheiben wissen

Klamme Kassen haben es zum Großteil verdrängt, erst durch die Parkuhr, dann durch den Parkautomaten: Das Parken mit Parkscheibe

Korrektes Parken mit ParkscheibeHier Parken nur mit Parkscheibe gestattet ©flickr/jensissel

Wie Sie eine Parkscheibe richtig einstellen, wissen Sie noch? Die Zeit wird von Hand eingestellt, indem die Scheibe gedreht wird, bis der Strich mit der entsprechenden Angabe unter der Spitze vom weißen Dreieck die der tatsächlichen Ankunft folgende halbe Stunde anzeigt. Die Einteilung der Skala ermöglicht gemäß § 13 StVO eine Genauigkeit von halben Stunden. Wenn Sie beim Parkscheibe Stellen unachtsam sind oder die Scheibe aus Unkenntnis auf einen weißen Zwischenraum drehen, kann Sie das einen kleinen Obolus an die Stadtkasse kosten: Eine solche Einstellung ist nicht gestattet. Ein Beispiel zum Verständnis: Wenn Sie Ihr Auto zwischen 13:00:00 Uhr und 13:29 Uhr und 59 Sekunden abstellen, ist der Pfeil auf der Parkscheibe zwingend auf den nächsten Strich, also 13:30 Uhr, zu stellen, weil exakt um 13:30 Uhr die nächste halbe Stunde beginnt, die dem Zeitpunkt des Abstellens folgt. Kommen Sie zwischen 13:30:00 Uhr und 11:59:59 Uhr auf den Parkplatz, müssen Sie die Scheibe auf 12:00 Uhr drehen.

Eine pinke Parkscheibe ist nicht gestattet

Glauben Sie übrigens nicht, Sie könnten irgendeine Parkscheibe kaufen: In Deutschland hat eine Parkscheibe nach Verkehrsblattverlautbarung Nr. 237 vom 24. November 1981 genau 150 mm hoch und 110 mm breit zu sein Die Parkscheibe ist gut sichtbar ins Auto zu legen, damit sich die Ankunftszeit von außen ablesen lässt. Bei manchen Armaturenbrettern empfiehlt sich eine Parkscheibe mit Saugnäpfen zur Befestigung an Front- oder Seitenscheibe. Wie Sie es erwartet haben, sind auch die Farbgebung sowie die verwendete Schriftart klar festgelegt. Parkscheiben müssen denselben Blauton wie die übrigen Verkehrszeichen tragen, da sie den Status von Verkehrszeichen haben. Beim Einsatz abweichender Parkscheiben – etwa aus dem Ausland oder eine selbst gebastelte – kann ein Bußgeld verhängt werden. Wenn Sie beim Einkaufen eine blaue Parkscheibe kostenlos dazubekommen, achten Sie drauf, ob Werbung aufgedruckt ist: Jene darf nämlich nur auf die Rückseite.

Normale Parkscheiben reichen völlig aus

Ob Sie eine automatische Parkscheibe, eine elektronische Parkscheibe oder eine mitlaufende Parkscheibe haben – alle drei beschreiben das gleiche Produkt, nämlich eine Parkscheibe, bei der ein eingebautes Uhrwerk die weiße Scheibe mitdreht. Solche Parkscheiben dürfen Sie zwar nutzen, doch darf die Uhr beim Parken nicht weiterkaufen, muss also von Ihnen zu Beginn der Parkzeit angehalten werden. Die Hersteller derartiger Parkscheiben stellen den Vorteil der Zeitersparnis für die Nutzer in den Vordergrund: Die Uhrzeit auf der Parkscheibe müsse nicht extra eingestellt werden, sondern gebe stets die momentane Uhrzeit an. Nun ja. Wenn Sie zum manuellen Einstellen der Parkscheibe so viel Zeit brauchen, dass Sie durch eine Parkscheibe mit Uhrwerk tatsächlich eine beachtliche Ersparnis erzielen, sollten Sie Ihre grundlegenden Fähigkeiten zum Autofahrer noch einmal überprüfen lassen.