Warnwestenpflicht in Deutschland: Haben Sie Ihre Warnweste dabei?

Warnwesten sind bereits in vielen Ländern Europas vorgeschrieben

Ab dem 1. Juli 2014 gilt auch in Deutschland die allgemeine Warnwestenpflicht. Dann muss in jedem mehrspurigen Fahrzeug eine Warnweste vorhanden sein. Ob sie nun gelb, orange oder rot gefärbt ist: Hauptsache, sie entspricht der Europäischen Norm EN 471.

Warnwestenpflicht in Deutschland: Haben Sie Ihre Warnweste dabei?Die Polizei trägt bereits Warnwesten ©flickr/blu-news.org

Die Warnwestenpflicht in Deutschland, die nur eine Warnweste pro Fahrzeug vorschreibt, fällt gegenüber unseren Nachbarnländern sehr sanft aus: Dort ist es vielfach nötig, das die Anzahl der Sitzplätze die der Warnwesten an Bord bestimmt, für jeden Insassen also verfügbar ist. Auch herrscht neben einer Mitführpflicht oft zusätzlich eine Tragepflicht. Mit einer Warnweste können Sie zwar nach einer Panne oder einem Unfall Ihr liegen gebliebenes Fahrzeug absichern, doch denken Sie an Ihre Mitfahrer – wenn diese den Wagen verlassen haben, sollen sie sich ja desselben Schutzes erfreuen wie Sie. Damit die vorgesehene Sichtbarkeit erreicht werden kann, tut es Not, die Weste geschlossen zu tragen. Meist erfolgt dies anhand eines simplen Klettverschlusses auf der Vorderseite der Warnweste.

Über die Funktionsweise von Warnwesten

Die Warnweste verbindet zwei unterschiedliche Funktionen zwecks höherer Erkennbarkeit: Bei Tageslicht nutzt das in Tagesleuchtfarbe gehaltene Grundgewebe die einfallenden Sonnenstrahlen und wirkt äußerst hell, indem UV-Licht per Fluoreszenz in sichtbares Licht verwandelt wird. Besonders gut geht dies in der Dämmerung und bei trüber Witterung  aufgrund des dann gesteigerten Anteils an kurzwelligem Licht vonstatten. Bei Dunkelheit strahlen die retroreflektierenden Streifen einfallendes Licht in Richtung der Lichtquelle zurück. Für die Warnfunktion muss der Beobachter deswegen in der Näher an einer die Umgebung ausleuchtenden Lichtquelle sein. Bei Fahrzeugen ist dies durch das Abblendlicht sichergestellt, in anderen Fällen nur bei passender Anordnung der Beleuchtung, etwa in Form einer Straßenlaterne.

Wie ist die Warnweste zu lagern?

Auch wenn die Warnwestenpflicht hierzulande diesbezüglich noch keine Verordnungen enthält, sollten Sie die Warnweste in Kraftfahrzeugen nicht über einen Sitz hängen: Dort büßen die Fasern, wenn sie fortwährender Sonnenbestrahlung ausgesetzt sind, ihre Fluoreszierenden Eigenschaften in kurzer Zeit ein. Resultat: Die Weste verliert ihre Schutzwirkung. Darüber hinaus können derart verwahrte Warnwesten bei einem Unfall die Wirkung des in der Sitzlehne untergebrachten Airbags beeinträchtigen. Empfehlenswerter ist es deshalb, die Warnweste im Handschuhfach oder im Seitenfach einer Tür zu verstauen, wo sie deutlich besser vor starker Sonneneinstrahlung geschützt ist. Eine Unterbringung im Kofferraum ist wenig ratsam, da Sie die Warnweste dort womöglich langwierig suchen müssen und derweil ungeschützt auf freier Straße stehen

Warnwestenpflicht in Österreich bringt Vorteile klar zu Tage

Das Plus an Sicherheit durch Warnwesten hat sich in Österreich bereits deutlich gezeigt: Dort sind bis 2010, vier Jahren nach Einführung der Tragepflicht, die Verkehrsunfälle wegen des Nichterkennens von Personen bei Nacht auf der Fahrbahn um 39 Prozent gesunken. Die Anzahl der Verunglückten ging sogar um 53 Prozent zurück.