Cadillac ATS Coupé: Not your daddy’s Caddy!

Das ATS Coupé ist eine erwägenswerte Mittelklasse-Alternative
Cadillac ATS Coupé: Not your daddy’s Caddy!

Im Rahmen der Cadillac Experience hatten wir soeben das Vergnügen, das neue Cadillac ATS Coupé auszuprobieren. Soviel vorweg: Wer ein schwankendes, zusammengefrickeltes Sofa erwartet, wird vom ATS Coupé schwer enttäuscht sein.

Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum

Der Cadillac ATS Test beginnt zunächst sehr schleppend – Rushhour und Baustellen in Berlin-Mitte sorgen für Schrittgeschwindigkeit und ausreichend Zeit, uns mit dem Infotainment-System auseinander zusetzten. Mirrorlink integriert Apps, die Steuerung erfolgt bequem über den acht Zoll großen Touchmonitor. Alles erklärt sich im ATS Coupé von selbst, so hat man‘s gern. Und was man zumeist nicht einmal zuhause hat, nämlich eine Induktionslademöglichkeit für dahingehend ausgerüstete Mobiltelefone, versteckt die Nobelabteilung von General Motors hinter einer Klavierlackklappe unter dem Bildschirm. Dazu: sauberer Klang dank des Bose Soundsystems mit Active Noise Cancellation und elf Lautsprechern. Top.

Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum

Beim Cadillac ATS Test herrschte Komfort

Die Verarbeitungsqualität des Cadillac ATS Coupé steht genau wie die der Materialien den deutschen Premium-Platzhirschen in nichts nach. Gediegenes Leder und dunkles Holz, Haptisch und optisch sehr ansprechend arrangiert und mit einigen Akzenten garniert. Da hat straft das in der Mittelklasse positionierte Cadillac Coupé all jene Lügen, die immer noch kundtun, dass US-Cars diesbezüglich nichts draufhaben. Die selbstverständlich elektrisch verstellbaren Sitze sind sehr bequem und auch im Fond mit genügend Beinfreiheit gesegnet; wer über 175 cm groß ist, sitzt im Cadillac ATS Coupé allerdings besser vorn, will man nicht dauerhaft den Kopf einziehen. Zudem erfordert das Aussteigen wegen des mitten im Weg hängenden Gurtes volle Konzentration.

Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum

Das neue ATS Coupé ist ein echter Dynamiker

In punkto Seitenhalt kamen die Sitze des zweitürigen Cadillac ATS wiederum rasch an ihre Grenzen – der Schulterbereich wird zu wenig unterstützt. Das zeugte sich in einem flott durcheilten Kreisverkehr in einem Schlafbezirk. Das straffe Fahrwerk unseres Hecktrieblers verleitete schwer dazu, den 295 Liter großen Kofferraum vom Cadillac ATS Coupé durch gezielten Gasstoß etwas weiter recht heraushängen zu lassen und die nächste Runde im Drift zu absolvieren. Ein überraschend auftauchender Streifenwagen lässt jedoch schnell Abstand von diesem Plan nehmen; mit den feisten 8×18-Zöllern, vorderen Brembo-Bremsen und der harmonischen Gewichtsverteilung von 50:50 ließ sich jedoch auch anderweitig sehr viel Spaß haben.

Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum

Das Cadillac Coupé wird noch sparsamer

Der abgesehen von einer leichten Anfahrschwäche sehr willige Motor des ATS Coupé stellte dann bei einigen Kabinettstückchen mit deaktivierter Traktionskontrolle sein Potential unter Beweis. 276 Turbo-PS und 400 Nm aus zwo Liter Hubraum können sich durchaus sehen lassen, genauso wie flotte 6,2 Sekunden für den Standardsprint. Die Kraftübertragung oblag einer Sechsstufen-Automatik, der achtstufige Nachfolger ist bei Cadillac längst in Arbeit. Gänzlich unamerikanisch, geht man von bestehenden Klischees aus, ist auch der Verbrauch: Kombiniert genehmigte sich der Vierzylinder 8,3 l/100 km und emittierte 193 g CO2/km; partiell trägt hierzu das Start-Stopp-System bei, das durch konsequente Abwesenheit glänzt.

Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum

Das neue ATS Coupé ist überraschend günstig

Das Fazit vom Cadillac ATS Test: Großartig! Außen markant, innen nobel, alle standesgemäßen Komfort- und Assistenzsysteme verfügbar, unkomplizierte Bedienung, tolles Fahrwerk. Kommen wir jetzt zum nächsten erfreulichen Punkt, nämlich den Preis: Ab 39.600 Euro geht’s beim ATS Elegance los, Leder gibt’s beim Cadillac ATS 2015 ab der Luxury-Ausstattung zu 43.000 Euro.

Bilder: Impressionen vom Cadillac ATS Test ©Arild Eichbaum