Ford Mondeo Test – eine Spritztour mit dem neuen Mondeo Turnier

Mit dem Mondeo Turnier komfortabel durchs Havelland
Ford Mondeo Test – eine Spritztour mit dem neuen Mondeo Turnier

Der neue Ford Mondeo ist nicht nur außen eine ganze Spur moderner geworden – auch innen hat der große Kölner deutlich an Chic zugelegt, wie bei unserem Ford Mondeo Test mit dem neuen Kombi rasch feststellen konnten.

Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum

Die dynamische Front unseres Mondeo Turnier gefällt – doch die elektrisch arbeitende Heckklappe ist der geheime Star. Sie gehört wie das adaptive LED-Scheinwerfer, die Lederausstattung und das Key-Free-System zum Design-Paket II, das unseren ab 31.150 Euro erhältlichen Ford Mondeo Turnier 1.5 EcoBoost weiter aufwertete. Für weiteren Komfort sorgte das gleichnamige Paket, das unter anderem einen zehnfach verstellbaren Fahrersitz und Adaptive Cruise Control beinhaltete. Es steigerte den Ford Mondeo Preis um 2.000 Euro, für 400 Euro weniger brachte uns das Business Paket II in den Genuss des automatischen Einparkens, des Navigationssystems, der Rückfahrkamera und des DAB-Radios.

Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum  Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum

Endlich hat der Mondeo einen großen Touch-Bildschirm

Die Infotainment-Steuerung oblag im neue Ford Mondeo Titanium dem serienmäßigen 8-Zoll-Touchscreen, was die Bedienung auch wegen der unkomplizierten Menüführung wesentlich vereinfachte. Zu den wichtigsten Neuerungen gehörte das in Hellgrau ausgeschlagene Interieur, womit der neue Ford Mondeo erheblich einladender wirkte als mit den vorigen dunklen Farben. Verarbeitungs- und Materialgüte haben ebenfalls einen Sprung nach vorn gemacht. Zudem bringt der Mondeo 2015 als erstes der europäischen Ford Modelle Gurtairbags für die Hinterbänkler mit. Die fühlen sich aufgepustet, wie ein Vorab-Test bereits im Jahr 2011 ergab, keineswegs unangenehm auf der Brust an.

Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum

Beim Ford Mondeo Test ging es dynamisch zu

Was beim Ford Mondeo Test aber so richtig punktete, waren Antrieb und Fahrverhalten: Der neue 1.5 EcoBoost-Vierzylinder hängt willig am Gas und ist mit 116 kW/160 PS keineswegs schwach auf der Brust. Das maximale Drehmoment von Nm liegt zwischen und Touren an und erlaubt die Bewältigung des Standardsprints in flotten Sekunden. Das manuelle Sechsgang-Getriebe vom Mondeo Turnier begeisterte sowohl mit Leichtgängigkeit als auch mit präziser Führung und machte nicht zum Verdruss, den Schaltempfehlungen zu folgen. Dabei kam eine wirkungsvolle Schallisolation zu Tage, genauso wie ein niedriger Verbrauch von durchschnittlich 5,9 l/100 km. Auch wenn der neue Mondeo Hybrid diesen problemlos unterbietet – in Sachen Laufkultur und Durchzug sieht das Hybridauto keine Stich gegen seien herkömmlich befeuerten Bruder

Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum  Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum

Wie agil ist der neue Ford Mondeo?

Das interaktive Fahrwerk unseres km/h schnellen Ford Fondeo Turnier zeigte sich auch dank der 215/60er Winterreifen auf 16-Zoll-Leichtmetallrädern grundsätzlich sehr komfortbetont, war einer dynamischeren Gangart aber nicht abgeneigt. Und einer solchen stand auch die direkte Lenkung im Verein mit der elektronischen Dämpfereinstellung positiv gegenüber. Fazit vom Ford Mondeo Test: Mit all diesen Stärken und Annehmlichkeiten wie auch der cm flachen Ladekante des bis zu Liter großen Frachtabteils ist der große Ford Kombi für Außendienstler genauso attraktiv wie als Reisewagen für Familien.

Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum

 

Bilder: Impressionen vom Ford Mondeo Test ©Arild Eichbaum