Lässt sich die Führerschein-Probezeit verkürzen?

Ein Jahr weniger dank Probezeit-Verkürzung
Lässt sich die Führerschein-Probezeit verkürzen?

Die Probezeit verlängern kann jeder Führerschein-Novize leicht durch Verstößen gegen die Verkehrsregeln. Ist es aber auch möglich, die Probezeit verkürzen zu lassen?

Leonid-Mamchenkov

Lässt sich tatsächlich die Probezeit verkürzen? Die Antwort ist ein klares Nein. Denn bundesweit war dieser Traum aller Fahranfänger leider nicht allgemein geregelt. Mit Ausnahme der Bundesländer Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein bestand jedoch die Möglichkeit, ein Aufbauseminar für Führerschein-Neulinge zu besuchen, um auf diese Weise die Probezeit verkürzen zu können. Mit der freiwilligen Teilnahme an einem so genannten FSF, dem Fortbildungsseminar für Fahranfänger konnten in einer beliebigen Fahrschule die Probezeit um ein Jahr zu verringern.

Mit dem Probezeit Verkürzen ist es längst aus

Die Probezeit-Verkürzung konnte nach mindestens einem halbes Jahr Fahrpraxis in Anspruch genommen werden. Sämtlichen Teilnehmern wurde die Probezeit um maximal ein Jahr verkürzt – auch denen, die sich schon eine verlängerte Probezeit eingefangen haben. Umsonst war der Besuch eines FSF freilich nicht, je nach Fahrschule waren etwa 250 bis 400 Euro dafür veranschlagen. Wer sich über die Vergangenheitsform im obigen Abschnitt gewundert hat – ja, aus die Maus, vorbei der Mai: Die Probezeit verkürzen konnte lediglich, wer sich bis zum 31. Dezember 2010 ein FSF erfolgreich absolvierte, danach wurde das Angebot ersatzlos gestrichen.

Eine echte Alternative zur Probezeit-Verkürzung gibt es nicht

Die Probezeit-Verkürzung ist damit zum Leidwesen vieler ein Relikt der Vergangenheit, dennoch können sich heutige Fahranfänger zumindest einen Vorteil sichern, den es früher brachte, ließ man sein Probezeit verkürzen: Beim freiwilligen Besuch eines Aufbauseminars oder einem Fahrsicherheitstraining kommt einem nicht selten die Kfz-Versicherung durch eine Senkung der Beitragshöhe entgegen. Dies ist von daher zumindest erwägenswert, da Fahranfänger in der Regel wesentlich höher für ihre Autoversicherung als erfahrene Autofahrer zur Kasse gebeten werden. Es versteht sich von selbst, im Voraus die Versicherung diesbezüglich zu kontaktieren und dann zu berechnen, ob sich die Investition in ein Sicherheitstraining für Fahranfänger auf finanzieller Ebene bezahlt macht.

Bild: Probezeit-Verkürzung – Traum aller jungen Autofahrer ©flickr/Leonid Mamchenkov